Drucken
Veröffentlicht am von

Tischmanieren - So sitzen Kinder ruhig am Tisch

Tischmanieren - So sitzen Kinder ruhig am Tisch

Tischmanieren - Wie Kinder nach dem Klettern ruhig am Esstisch sitzen

Sicherlich kennen Sie das: Nach einem ausgedehnten Herumtoll-Tag an der frischen Luft scheint es schier unmöglich, die aufgewühlten Kinder dazu zu bringen, ruhig am Tisch zu sitzen, um Ihre Mahlzeit einzunehmen.

Ein besonders happiges Thema sind meistens die Tischregeln; Kinder interessieren sich nicht dafür, dennoch sind Tischmanieren wichtig, damit Ihre Kinder selbständig werden und das Essen sowie ihre Mitmenschen wertzuschätzen lernen. Hier gebe ich Ihnen ein paar hilfreiche Tipps, wie Sie Ihre kleinen Rabauken dazu bewegen können, gewisse Tischregeln einzuhalten und die gemeinsame Mahlzeit als Zeit der Ruhe und Entspannung schätzen zu lernen.

 

Das Alter spielt bei Tischregeln eine Rolle

Natürlich können Sie von einem Baby, welches gerade seine erste Beikost verabreicht bekommt, noch keine Tischmanieren erwarten. Dieser Artikel bezieht sich auch hauptsächlich auf etwas ältere Kinder, die bereits alleine essen, trinken sowie selbstständig spielen und vielleicht sogar schon klettern können. Dennoch ist es wichtig zu erwähnen, dass Sie mit dem Beibringen der Tischmanieren so früh wie möglich beginnen sollten, um später auch Erfolge sehen zu können. Ein paar wenige Regeln reichen im zarten Kleinkindalter aus, jedoch sollten sie verbindlich sein. Nur so können Sie Ihren Kindern vermitteln, dass Tischmanieren keine Option sind, sondern genauso wie das Zähneputzen und Händewaschen fest zum alltäglichen Leben gehören.

 

Immer mit der Ruhe

Kind_springt_in_Pfuetze_Junge_im_Matsch_boy-jumping-near-grass-at-daytime-1104014Die gemeinsame Mahlzeit in der Familie ist eine Zeit, in der die Familienmitglieder zur Ruhe kommen und sich gegenseitig austauschen. Erklären Sie Ihren Kindern, warum es so wichtig ist, ruhig und mit Bedacht seine Mahlzeit einzunehmen. Wer mit vollem Mund spricht, kann sich verschlucken. Wer zu schnell isst, strapaziert seine Verdauung und bekommt Magenschmerzen. Wer unachtsam mit Messer und Gabel hantiert, kann sich schneiden.

Dazu gehört natürlich auch, dass Sie selbst Ihren Kindern die Ruhe vorleben. Wer ständig gestresst ist und in Windeseile ein schnelles Mittagessen auf den Tisch bringt, muss sich nicht wundern, wenn sich diese Hetze auf die Kinder überträgt. Natürlich gibt es in jeder Familie Ausnahmen, in denen es mal schnell gehen muss mit dem Essen, allerdings sollten dies wirklich Ausnahmen bleiben.

 

Zeit zum Reden am Tisch

Sorgen Sie also für eine entspannte Stimmung bei den Familienmahlzeiten und animieren Sie Ihre Kinder dazu, sich mit Ihnen über Ihre Erlebnisse auszutauschen. Mit Fragen wie «was hat dir heute am besten gefallen» und «was hat dich heute beschäftigt» geben Sie Ihren Kindern die Möglichkeit, ihre Freuden zu teilen und ihre Sorgen loszuwerden.

Ihre eigene Haltung gibt bei Tisch den Ton an. Auch wenn bestimmte Tischmanieren wichtig sind, tun Sie sich keinen Gefallen damit, wenn Sie Ihre Kinder ständig ermahnen. Zwischen «schmatz nicht», «halte die Gabel ordentlich» und «sitz gerade» bleibt wenig Zeit für bedeutende Gespräche. Loben Sie Ihre Kinder für die Dinge, die sie richtig machen, anstatt nur ihre Fehler hervorzuheben. Andernfalls kann das Essen schnell zu Frust werden.

Seien Sie geduldig beim Thema Tischregeln. Kinder brauchen Zeit, diese zu erlernen und sie unter Druck zu setzen würde das Gegenteil bewirken. Seien Sie Ihren Kindern stets ein Vorbild und verlangen Sie nichts von ihnen, an das Sie sich nicht auch selbst halten. So wird das gemeinsame Essen in der Familie garantiert zum Erfolg und dem nächsten Ausflug ins Freie und auf das nächste Klettergerüst steht nichts im Weg.

 

Klettern und Toben? Lieber im Freien

Zum Schluss noch in eigener Sache:

Kinder können nicht nur still sitzen, sondern müssen sich auch viel bewegen. Andernfalls werden sie auch schnell zum sogenannten Zappelphillip, was natürlich niemand will.

Sorgen Sie also für genügend Bewegungsspielraum. Am besten im eigenen Garten.

Wie Sie das machen, erfahren Sie in unserem kostenlosen eBook "Gesunde Kinder durch Bewegung". Klicken Sie hier:

Klicken Sie hier für noch mehr Infos!

Cover_Report

Bis bald - bleiben Sie in Bewegung!

 

Olivr Falk

 

Autorenbox

Tamina Andrasch ist Autor der Agentur Mavens of London.

 

Disclaimer:

KLETTERTURM.DE ist nicht für den Inhalt dieses Artikels sowie den Inhalt der verlinkten Seiten verantworltlich. Er gibt rein die Meinung des oben angegebenen Autoren wider. Da bei uns Bewegungsförderung im Freien im Vordergrund steht, wir aber auch alle trotzdem unsere Ruhezonen und Regeln brauchen, haben wir diesen Gastbeitrag gerne hier aufgenommen.

Kommentare: 0
Mehr über: Kinder essen, Tischmanieren, Tischregeln

Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren