Drucken

Beiträge zum Thema: Bodenanker

Blog


Bild von Rainer Sturm / pixelio.de

In unserem Blog werden Sie regelmäßig über alles rund um unsere Klettertürme oder Neuerungen im Shop informiert. Hier werden natürlich auch Themen behandelt, die unsere Kunden besonders interessieren. Wenn es Interesse an einem bestimmten Thema gibt, bitten wir uns dies per Mail oder im Forum mitzuteilen.

Veröffentlicht am von

Bodenanker Spielturm – so spielt Ihr Kind sicher

Gesamten Beitrag lesen: Bodenanker Spielturm – so spielt Ihr Kind sicher

Bodenanker Spielturm – Die Frage ist nicht ob, sondern wie

Kunden fragen mich häufig: „Wie soll ich meinen Spielturm am besten im Boden verankern, oder geht es auch ohne?“

Es besteht ja immer wieder die Angst, dass der Turm umkippen kann, während die Kinder darauf herumtoben. Diese Sorge ist durchaus berechtigt, daher ist es ein absolutes Muss Bodenanker zum Spielturm zu verwenden. Da bleibt noch die Frage über das „Wie“.

Ein weiteres Problem ist die Feuchtigkeit des Bodens. Je nach Verankerung haben die Pfosten des Turmes Bodenkontakt und können von unten her verfaulen und damit die Sicherheit auf Dauer beeinträchtigen. Die Bodenanker haben also nicht nur die Aufgabe den Turm möglichst stabil und sicher stehen zu lassen, sondern sie sollen zusätzlich noch dafür sorgen, dass der Turm möglichst vor Nässe geschützt wird.

Bodenanker Auswahl – zwischen 2 Systemen nach 3 Kriterien wählen

Für beide Fragen gibt es gute Lösungen. Wie bereits gesagt: Fest steht auf jeden Fall, dass der Spielturm irgendwie fest verankert werden muss. Alles andere wäre komplett verantwortungslos, aber das muss hier zum Glück niemandem mehr erklärt werden.

Über unseren Onlineshop haben Sie die Auswahl zwischen 2 Bodenanker-Systemen:

  • Drehanker zum Eindrehen
  • H-Anker zum Einbetonieren

Die Drehanker sind etwas günstiger und können mit etwas Glück einfach in den Boden eingedreht werden.

  • Tipp: Wenn Sie wissen, dass Ihr Boden mit Wurzeln durchzogen ist, oder viele Steine (z.B. aus Bauschutt) enthält, ist der Drehanker als Lösung nicht optimal.

Die H-Anker müssen einbetoniert werden. Sie sind etwas teurer und es muss zusätzlich noch Beton gekauft werden.

Dafür heben Sie vorher Löcher aus (mindestens 60 cm tief, oder – je nach Lage - mindestens 80 cm, wenn es frostsicher sein soll), füllen die Löcher mit Beton und richten die Anker im noch weichen Beton aus. Doch Vorsicht: Dies erfordert viel Fingerspitzengefühl und Geduld.

  • Tipp: Da H-Anker den Pfosten von zwei Seiten umschließen, wird es umständlich die Bretter für den Sandkasten zu befestigen. Hier müssen Sie passende Aussparungen in die Bretter hobeln oder stemmen.

Aber welcher Bodenanker ist denn nun der Beste für meinen Spielturm?

Das hängt hauptsächlich von 3 Faktoren ab:

  • Turmwahl
  • Sicherheitsbedürfnis
  • Bodenbeschaffenheit

Bei der Turmwahl wichtig, ob Sie einen Einzelturm, oder Mehrfachturm aufbauen wollen.

Ein Einzelturm ist etwas einfacher aufzustellen, und er muss nicht mit einem zweiten Turm koordiniert werden. Es ist also einfacher mit Beton zu arbeiten. Beim Einzelturm fehlt ein stabilisierendes Element, von daher ist es eher ratsam den einzelnen Spielturm mit den stabileren H-Ankern zu befestigen.

Beim Mehrfachturm müssen Sie zwei oder mehrere Türme exakt aufeinander ausrichten, was mit Betonfundament erheblich schwieriger ist. Dafür ist die Stabilität bei so einer komplexeren Konstruktion deutlich höher. Da die Türme miteinander verbunden sind, und im Regelfall noch eine Schaukel angebaut ist, stützen sie sich gegenseitig und schwanken somit wesentlich weniger. Drehanker sind somit völlig ausreichend.

Das Sicherheitsbedürfnis spielt natürlich eine Rolle, und egal bei welcher Konstruktion – die Stabilität ist bei H-Ankern immer höher im Vergleich zu den Drehanker. Bei Sachgemäßem Aufbau sind Drehanker im Normalfall ausreichend. Natürlich muss man hier häufiger auch den Stand des Turmes, und die stabile Verbindung zwischen Bodenanker und Spielturm überprüfen.

Als Bodenbeschaffenheit kommen wieder verschiedene Dinge in Frage. Einen Vorgeschmack haben Sie bereits oben bekommen: Was befindet sich alles im Untergrund und erschwert Ihnen die Arbeit. Sie spielt aber eine noch größere Rolle. Wenn der Untergrund zu weich ist empfiehlt sich auch eher der H-Anker, da der Drehanker hier sonst zu wenig Stabilität bietet. Ist der Boden eher feucht, haben Sie mit dem H-Anker auch eine bessere Möglichkeit die Pfosten von unten trocken zu halten. Damit erhöhen Sie die Langlebigkeit und Sicherheit des Turmes.

Fazit:

Die Wahl des Bodenankers für Ihren Spielturm hängt von der Turmwahl, Ihrem Sicherheitsbedürfnis und der Bodenbeschaffenheit ab.

Der Drehanker ist die günstigere Lösung, die sich auch leichter und schneller verarbeiten lässt. Dafür ist aber die richtige Bodenbeschaffenheit nötig und Einzeltürmen neigen dabei etwas mehr zu Schwankungen.

Der H-Anker ist etwas teurer und erfordert zusätzlich Beton. Dafür haben Sie mehr Arbeit und einen höheren Koordinationsaufwand, der sich noch erheblich erhöht, wenn Sie einen Mehrfachturm aufstellen. Dafür haben Sie 2 entscheidende Vorteile:

  1. Die Stabilität ist in fast allen Situationen höher
  2. Es ist wesentlich leichter das Fundament des Turmes trocken zu halten und damit die Lebensdauer und Sicherheit zu erhöhen

Es spricht aus unserer Sicht also einiges mehr dafür die H-Anker als Bodenanker für den Spielturm einzusetzen.

Tipp: Wenn Sie mit Drehanker arbeiten möchten, legen Sie doch Isopats unter die Pfosten, um direkten Bodenkontakt zu vermeiden. Damit verhindern Sie die aufsteigende Nässe zwar nicht vollständig, aber Sie können sie doch ein wenig begrenzen.

Wenn Sie noch weitere Fragen zum Thema Bodenanker und Spielturm haben, schreiben Sie uns einfach an.

Bis zum nächsten Mal und – bleiben Sie in Bewegung!

 

Sie wollen noch mehr nützliche Tipps & Tricks? Dann holen Sie sich das gebündelte Wissen rund um Spieltürme in kostenlosen Ratgeber 

>>hier klicken für den Ratgeber<<

Cover_Report

Gesamten Beitrag lesen